Tape Art im Museum für Islamische Kunst

22. Juni – 12. August 2018

 

Tape-Art_©-Staatliche-Museen-zu-Berlin-David-von-Becker.jpg

Tape Art Aktion im Museum für Islamische Kunst © Staatliche Museen zu Berlin / David von Becker

Tape Art im Museum für Islamische Kunst

22. Juni – 12. August 2018

Eine Sonderpräsentation des Museums für Islamische Kunst und des Referats Bildung, Vermittlung, Besucherdienste – Staatliche Museen zu Berlin in Kooperation mit TAPE OVER

Street Art im Pergamonmuseum: Die Berliner Tape Art Crew TAPE OVER hat sich von der Sammlung des Museums für Islamische Kunst inspirieren lassen und gestaltet am Freitag, den 22. Juni 2018, in einer Live-Performance einen Saal des historischen Gebäudes auf der Museumsinsel Berlin neu.

Nach einer Street Art Aktion am 3. Juni 2018 auf dem Leopoldplatz in Berlin-Wedding bringt die Tape Art Crew TAPE OVER den Stadtraum in das Pergamonmuseum: Bei einer Live-Performance am Freitag, den 22. Juni 2018, gestalten die jungen Künstlerinnen und Künstler einen Ausstellungsraum des Museums für Islamische Kunst – Staatliche Museen zu Berlin in ihrem Stil neu. Inspiriert von den Motiven und Mustern der Sammlung und im Dialog mit den Objekten des Museums kreieren sie im Laufe des Tages eine Rauminstallation, die sich vor den Augen der Besucherinnen und Besucher zunehmend erweitert. Die Arbeit wird bis zum 12. August 2018 im Pergamonmuseum zu sehen sein.

„Unsere Ausstellungen werden durch den zeitgenössischen Blick bereichert und unsere Objekte aus einer anderen Perspektive neu erfahrbar“, so Stefan Weber, Direktor des Museums für Islamische Kunst. „Das ist erfrischend und ergänzt hervorragend die bestehenden Ausstellungen, deren Themen sich in vielerlei Hinsicht als aktuell für die heutige Gesellschaft erweisen. Wir holen die Besucherinnen und Besucher aus ihrer Gegenwart ab und schauen zurück auf Verbindungslinien unserer verknüpften Vergangenheit.“

Nächste Live-Performance am 29. Juni, ab 9 Uhr, Warnitzer Bogen - Tape Art live in Hohenschönhausen

Mit geklebter Kunst wird das Team von TAPE OVER Ornamente und Muster aus dem Museum für Islamische Kunst das BENN-Büro von außen neu gestalten und so Kunst muslimisch geprägter Kulturen in neuen Materialien und Dimensionen sichtbar machen. Die Klebeband-Installation wird im Laufe des 29. Juni und sich zunehmend erweitern.

TAPE OVER sind seit 2011 in Berlin aktiv und mit rund einem Dutzend kreativer Köpfe international tätig. Ihr vielseitiger und detailreicher Stil beinhaltet Elemente von Street Art und Urban Art und ist von organischen und abstrakten Formen inspiriert. Die jungen Künstlerinnen und Künstler reagieren dabei unmittelbar auf die ortsspezifischen Gegebenheiten der entstehenden Arbeiten, die sich in das Gesamtbild des jeweiligen Standorts integrieren. Bei Tape Art, in den 1960er-Jahren entstanden und ursprünglich im öffentlichen Raum angewendet, entstehen aus Klebebändern mit unterschiedlichen Farben, Formen und Strukturen meist temporäre, raumgreifende Installationen, deren Muster nach minutiöser Vorplanung in einer sog. Live Tape Aktion angebracht werden.

Mit zahlreichen Präsentationen, Interventionen und Veranstaltungsformaten öffnet sich das Museum für Islamische Kunst zunehmend zeitgenössischen Perspektiven und lädt gezielt Künstlerinnen und Künstler ein, sich mit seiner Sammlung auseinanderzusetzen. Im kommenden Herbst wird die ungarische Künstlerin Zsanett Szirmay eine Klang-Intervention in den Teppichsälen gestalten.

Wir freuen uns auf Ihr zahlreiches Kommen!

Mit herzlichen Grüßen

Der Vorstand

Nedal Daghestani    Peter Heine    Sophie Reinhardt    Katja Şıdım    Cornelia Weber    Stefan Weber

Tape Art im Museum für Islamische Kunst

Die Dame im Badeschloss

" frameborder="0" allowfullscreen>
01_ISL_TapeArt_BerlinWedding.jpg
04_ISL_TapeArt_BerlinWedding.jpg
06_ISL_TapeAr_BerlinWeddingt.jpg
07_ISL_TapeArt_BerlinWedding.jpg
Tape-Art_©-Staatliche-Museen-zu-Berlin-David-von-Becker.jpg